Die Schnauzer gehören nach dem Standard der Fédération Cynologique Internationale (FCI) zur Gruppe 2. Zu dieser Gruppe gehören neben den Schnauzern auch die Pinscher, die zum gleichen Rassetyp gehören, aber eine andere Fellstruktur haben, die Molossoide sowie die Schweizer Sennenhunde.

Die Zucht von Schnauzern und Pinschern wird im PSK, dem Pinscher-Schnauzer-Klub e. V., der 1895 gegründet wurde, kontrolliert. Der Klub bietet Interessierten viele umfangreiche Informationen zu allen Rassen von Schnauzer und Pinscher und ist maßgebend für den Rassestandard.

Die Pinscher wurden in England gezüchtet und kamen wahrscheinlich im 19. Jahrhundert nach Europa. Der Schnauzer wurde in den Zuchtbüchern zunächst als rauhaariger Pinscher geführt. Er stammt aus Deutschland. Die rauhaarigen Hunde gibt es in drei Größen: Zwergschnauzer, Schnauzer oder Mittelschnauzer und Riesenschnauzer. Alle haben die gleichen rassetypischen Charaktereigenschaften und weitere Wesensarten, je nach Größe. Schnauzer sind aktive Hunde, die gerne gefordert werden und sich schnell langweilen, wenn sich ihre Aufgaben wiederholen. Sie sind agil und mutig und schließen ihre Menschen schnell in ihr Herz, wenn sie von ihnen gut ausgelastet werden.

Von klein …

Die Zwergschnauzer wurden früher auch als Rattler eingesetzt, also als Hunde, die Mäuse und Ratten jagten und töteten. In Zeiten, in denen Ratten noch als Plagen in Häuser eindrangen, gab es eine große Notwendigkeit für diese Aufgabe. Die kleinen Hunde sind aufgrund ihrer Größe gerne kess und bei Hundebegegnungen schnell distanzlos. Sie müssen entsprechend frühzeitig mit viel Liebe und Verständnis erzogen werden, damit sie ihren richtigen Platz im Familienrudel finden.

… über mittel …

Der Mittelschnauzer hat die ursprüngliche Größe, aus der die Zwerg- und die Riesenschnauzer gezüchtet wurden. Er wurde früh als Begleithund zum Beispiel für Fuhrwerke eingesetzt und lebte bei den Zugpferden im Stall, wo er entsprechend auch Ratten jagte.

… zu riesig

Der Riesenschnauzer hat ein liebevolles Wesen und will seinen Menschen gefallen, andererseits ist er fremden Menschen gegenüber misstrauisch. Seine Statur und sein Charakter prädestinieren ihn als Schutz- und Wachhund.